Rundbrief Nr. 7 vom 3. November 2020

Sehr geehrte Damen und Herren!

die Obdachlosen werden immer noch allein gelassen. Die Infektionszahlen schnellen in die Höhe, die Prognose der Bundeskanzlerin wurde knapp 2 Monate zu früh zur Realität. Es ist schlimmer als zum Beginn der Pandemie und die kalte Jahreszeit steht außerdem bevor.

Die Stadt Hannover behauptet, man hätte genug Platz. Warum nutzt die Verwaltung diesen nicht und bietet in Kooperation mit den freien Trägern Obdach – und zwar sofort und aktiv. Warum wird abgewartet, bis eine „Vorsprache“ (O-Ton) passiert. Dabei ist doch hinreichend bekannt, dass gerade diejenigen obdachlos sind, die sich nicht (mehr) selbst helfen können.

„Rundbrief Nr. 7 vom 3. November 2020“ weiterlesen

Pressemitteilung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohnungslosenhilfe (BAGW) vom 28. Oktober 2020

Bei den verschärften Corona-Maßnahmen wohnungslose Menschen nicht vergessen!

Dringender Appell der BAG Wohnungslosenhilfe an Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten

Berlin, 28.10.2020.

Bereits beim ersten Corona-Lockdown hatte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) eindringlich davor gewarnt, dass die von allen Bürgerinnen und Bürgern geforderte soziale Distanz, die notwendigen Hygienemaßnahme, der weitestgehende Rückzug in die eigenen vier Wände nicht mit den Lebensumständen wohnungsloser Menschen vereinbar sind.
Dazu erklärte Werena Rosenke, Geschäftsführerin der BAG W heute in Berlin:
„Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten müssen bei den nun anstehenden Beschlüssen die Lebenslage wohnungsloser Menschen auf Ihrer Rechnung haben! Wir benötigen sofort zusätzli-che Räumlichkeiten für Beratungen, Tagesaufenthalte, Essensausgaben und Übernachtungsstellen. Sonst sind die Kontaktbeschränkungen nicht zu gewährleisten.

„Pressemitteilung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohnungslosenhilfe (BAGW) vom 28. Oktober 2020“ weiterlesen

Artikel in der NP vom 24. Oktober 2020

Streit um Wohnungen für Obdachlose

Onay hat Platz für Flüchtlinge – und zieht damit den Zorn auf sich

Von Petra Rückerl

Hannover. Wo sollen die Obdachlosen hin? Der Druck auf die Stadt, und damit Oberbürgermeister Belit Onay, wächst. Die Corona-Fallzahlen steigen rasant, der Winter steht vor der Tür und die 17 Obdachlosen aus dem Naturfreundehaus sind noch immer auf der Straße. Erschwerend kommt hinzu: Zwei obdachlose Menschen aus dem Raschplatzmilieu sind gestorben.

„Artikel in der NP vom 24. Oktober 2020“ weiterlesen

Artikel der HAZ zur aktuellen Situation Obdachloser in Hannover 23. Oktober 2020

Zweiter Obdachloser in Hannover auf offener Straße gestorben

Erst ein Toter am Raschplatz, dann einer an der Lister Meile: Für die Stadt kommen die Todesfälle zur Unzeit, hat sie doch gerade erst Wohnungslose aus dem Naturfreundehaus geworfen. Die Kritik an ihrer Politik hält seit Tagen an.

„Artikel der HAZ zur aktuellen Situation Obdachloser in Hannover 23. Oktober 2020“ weiterlesen