Aktuelle Informationen zum Einsatz des Zahnmobil:

Mi., 03.02.2021 

9:00-11:00 Uhr Kontaktladen Mecki

15:00-17:00 Uhr Tagestreff Nordstadt 

Fr., 05.02.2021 

9:00-11:00 Uhr Kontaktladen Mecki

15:00-17:00 Uhr STEP-Stellwerk 

Mi., 10.02.2021

9:00-11:00 Uhr Kontaktladen Mecki

15:00-17:00 Uhr Tagestreff Nordstadt

Fr., 12.02.2021 

15:00-17:00 Uhr Stadtarchiv Langenhagen

Sa., 13.02.2021 

9:00-11:00 Uhr Kontaktladen Mecki

Mi., 17.02.2021 

9:00-11:00 Uhr Kontaktladen Mecki

15:00-17:00 Uhr Tagestreff Nordstadt

Fr., 19.02.2021 

9:00-11:00 Uhr Kontaktladen Mecki

15:00-17:00 Uhr STEP-Stellwerk 

Mi., 24.02.2021

9:00-11:00 Uhr Kontaktladen Mecki

15:00-17:00 Uhr Tagestreff Nordstadt

Fr., 26.02.2021 

9:00-12:00 Uhr Kontaktladen Mecki (langer Vormittag)

Sa., 27.02.2021

9:00-11:00 Uhr Clemenskirche

Jim läßt uns nach-denken…

Aus den Augen, aus dem Sinn?

Das ist ein altes Sprichwort. Irgendwann in den nächsten Tagen sind die Blumen verwelkt. Irgendwann in den nächsten Wochen sind die Kerzen ausgebrannt und AHA hat deren Reste weggeräumt. Die NP vom 28.1. mit dem Bericht, der uns den hier verstorbenen Jim vorstellte, (s.u.) ist schon Altpapier. Was bleibt?

Juden, Christen und Muslime lesen den 4. Vers im 144. Psalm: „Der Mensch gleicht einem Hauch; seine Lebenstage sind wie ein flüchtiger Schatten. “ Das ist Jahrtausende Jahre alte Weisheit. Es ist wohl so. Was aber bleibt?

Es bleiben Hunderte Obdachloser in Hannover. Niemand weiß, wie viele es sind. Verwaltung und  Politik interessiert es nicht. Was uns interessiert und persönlich bewegt, ist dies:

Von einem Menschen, der außerhalb unserer Gesellschaft lebte, der keine Kontakte wollte, Mitleid und heftige Ablehnung erlebte, haben wir auf einmal die Lebensgeschichte erfahren. Er war einer wie wir. Niemand hätte vorausgesagt, dass er einmal aus der Kurve geschleudert werden würde  und nur noch auf der Straße würde leben wollen. Niemand hätte vorausgesagt, dass dieser Familienvater und IT-Experte so krank werden würde, dass er es in geschlossenen Räumen nicht würde aushalten können.

Was bleibt für uns? Haben wir mehr als temporäres Mitleid und die Hoffnung oder Überzeugung, dass uns „so etwas“ ja nicht passieren kann? Bleibt für uns die Empfindsamkeit, obdachlose Menschen anders  zu sehen, als wir sie erblicken? Sind wir bereit, die Menschen als „welche von uns“ anzunehmen, die sie ohnehin – nach unseren Maßstäben – wahrscheinlich lange Zeit gewesen sind? Sind wir bereit, den von unserer Norm abweichenden Lebensweg zu akzeptieren? Anzuerkennen, dass Süchte nicht die Ursache der Obdachlosigkeit sein müssen, sondern deren Folge sein können? Geben wir Ihnen die Aufmerksamkeit und Zuwendung, die sie nötig haben? Sehen wir sie nun anders, als wir sie erblicken? Wenn das die Folge von Jims Tod sein kann, werden wir ihn nicht vergessen. Man könnte versucht sein, darin einen Sinn seines Todes zu sehen

Rundbrief Nr. 9 vom 1. Dezember 2020

StiDU – Rundbrief Nr. 9

Sehr geehrte Damen und Herren,

jetzt im Advent mögen wir schöne Geschichten. StiDU hat eine davon erlebt:

Thomas ist obdachlos. Fast täglich kreuzen sich unsere Wege. Immer sprechen wir miteinander, auch wenn es kurz ist. Als es um die Gründung von StiDU ging, war er ein guter Berater.

Und so begegnen wir uns seit vielen Monaten.

„Rundbrief Nr. 9 vom 1. Dezember 2020“ weiterlesen

Rundbrief Nr. 8. vom 12. November 2020

StiDU Rundbrief Nr. 8

Sehr geehrte Damen und Herren!

50 Tagesaufenthaltsplätze in Ahlem im alten Schulzentrum, das seit 6 Jahren leer steht, schon längst abgerissen sein sollte und zwischendurch als Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde, sollen die fehlenden Kapazitäten vom Kompass und Meckiladen und den Anderen ersetzen? Ist das Realsatire oder ein Zeichen von Weltfremdheit der Verwaltung?

„Rundbrief Nr. 8. vom 12. November 2020“ weiterlesen

Artikel in der Neuen Presse vom 14. November 2020

Neuer Tagestreff für Obdachlose in Ahlem – Stadt richtet Shuttle ein

Hannover. Am Montag werden die erste Tagesgäste im leer stehenden Schulzentrum Ahlem erwartet. Bis zu 50 Menschen können sich tagsüber hier aufwärmen, duschen, Wäsche waschen und essen, begleitet von zwei Sozialarbeitern. Und doch gibt es Kritik an dem zusätzlichen Angebot der Stadt für Obdachlose.

„Artikel in der Neuen Presse vom 14. November 2020“ weiterlesen