StiDU unterstützt die Unterbringung der Obdachlosen in Hannover – 17. April 2020

Von Anfang an war StiDU in die Entwicklung des Konzepts zur Unterbringung in der Jugendherberge zu Corona-Zeiten eingebunden.

Aber es sind nicht nur gute Ideen gefragt. Der 1. Vorsitzende von StiDU, Reinhold Fahlbusch, überbringt die Spende von Zelten zur Jugendherberge. Dort sind 10 Zeltplätze vorbereitet für diejenigen, die mit einem Hund Obdach suchen oder die es inzwischen in geschlossenen Räumen nicht mehr aushalten können.

Reinhold Fahlbusch dazu: „ Dieses ist ein nötiger und gut gemachter Vorübergang für die Zeiten der Pandemie. Aber es gibt auch eine Zeit danach. Politik, Verwaltung, Träger und Ehrenamtliche gehören jetzt an einen Tisch. Es muss besprochen werden, wie dem Menschenrecht auf angemessenen und bezahlbaren Wohnraum im Hannover  zum Durchbruch verholfen wird. Der Straßenbelag oder das Gebüsch im Wald sind keine Wohnung! Raum gibt es genug, Geld ist auch da. Man muss nur beide Größen zum Nutzen der Betroffenen zusammenbringen“